Mittwoch, 8. Februar 2012

Telemedizin in der stationären Altenhilfe

Anfang Dezember 2011 fand in Köln der 3. Bundeskongress für Privatmedizin statt. Neben einer Podiumsdiskussion zum aktuellen Stand der Privatmedizin, einem Anwender-Workshop zu den Web2.0-basierten Technologien in der Praxis, fand auch die Preisverleihung für die innovativste Arztpraxis 2011 statt1. Diesen Wettbewerb gewann Dr. Irmgard Landgraf aus Berlin mit ihrem Ansatz zur Versorgung von Heimpatienten2.


Dr. Landgraf setzt eine Software ein, die es ihr ermöglicht, jederzeit auf die Daten ihrer Patienten im Pflegeheim zuzugreifen. Die Pflegekräfte in der Einrichtung tragen alle Daten, Pflegemaßnahmen und Beobachtungen am PC ein. So hat Dr. Landgraf immer einen Überblick über den Gesundheitsstand ihrer Patienten und kann entsprechende Maßnahmen bei dem Pflegepersonal anweisen, ohne vor Ort sein zu müssen3.

actmedic hat ein Konzept für die Integrierte Versorgung in der stationären Altenhilfe entwickelt, in dem die koordinierte Informationsübermittlung eine wichtige Säule ist, die zu schnelleren und sachgerecht Entscheidungen und Zuständigkeiten führt. Dadurch verbessert sich nicht nur die Kontinuität, sondern auch die Qualität der Pflege und reduziert Notfälle sowie Krankenhauseinweisungen. Dadurch sind sowohl die Patienten, als auch deren Angehörige zufriedener. Für die Pflegeeinrichtung selbst bedeutet diese Steigerung der Verweildauer der Patienten zudem eine höhere Auslastung. Und für die Ärzte eine erheblich Zeitersparnis und ein geordnetes Vorgehen.

Dass Telemedizin somit nicht nur eine gute Idee ist, sondern sich auch erfolgreich in der Praxis umsetzen lässt, zeigt Dr. Landgraf eindrucksvoll. Doch actmedic ist der Meinung, dass das nicht nur für Patienten in Pflegeeinrichtungen gilt, sondern auch im häuslichen Bereich. Zum Beispiel lassen sich mit Hilfe kleiner Vitalmessgeräten wichtige Daten von zu Hause erheben, die für den Arzt und das Pflegepersonal einsehbar sind. Diese können dann mit gezielten Maßnahmen auf den aktuellen Gesundheitszustand des Patienten eingehen. Lesen Sie dazu mehr in unserem Beitrag Telemedizinische Betreuung von Patienten.


1 Bundeskongress Privatmedizin
2 www.aerztezeitung.de
3 www.aerztezeitung.de



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Ihren Beitrag. Anonyme Kommentare können wir leider nicht veröffentlichen. Geben Sie bitte zumindest Ihren Namen bekannt.

Kommentar veröffentlichen